... bei der Finanzierung Ihrer Pensionszusage können Sie auf Ihr Glück vertrauen ...

... oder Sie können strategisch planen ...

Nach welchem Prinzip ist denn die Pensionsvorsorge Ihrer GmbH aufgebaut ?

… haben auch Sie auf Ihr Glück vertraut – also den Vermögensaufbau einer Versicherung überlassen ?

… oder haben Sie strategisch geplant – z.B. mit der Einbringung von Immobilien ins Betriebsvermögen ?

Mit "Immo & Cash" sparen Sie mehr als 50% Liquidität !!!

Derzeit stellt sich die Situation in vielen Unternehmen häufig wie folgt dar: Pensionszusagen sind der weit verbreitetste Durchführungsweg innerhalb der betrieblichen Altersversorgung. Rund 80% aller Pensionszusagen sind rückgedeckt –

davon ca. 95% über kapitalbildende Lebensversicherungen.

Bisher wurde als Ausfinanzierungsziel häufig der steuerlich motivierte Rückstellungswert nach Heubeck gewählt.

Aufgrund gestiegener Lebenserwartungen und gefallener Marktzinsen ist der Ausfinanzierungsbedarf gestiegen.

Gleichzeitig sind aufgrund der gefallenen Marktzinsen die Ablaufleistungen bei den Versicherungen um 40% – und

oftmals weit darüber – gesunken.

Die Folge ist, dass über 90% der bestehenden Pensionszusagen erhebliche Deckungslücken aufweisen. Die später auszukehrenden Pensionen müssten dann aus dem laufenden Ertrag der GmbH’s „subventioniert“ werden.

Wird nicht gegengesteuert, bestehen erhebliche Gefahren für Unternehmen und Unternehmer.

Diese reichen von massiver Steuerbelastung beim GGF – bei Verzicht auf Pensionsleistungen – bis zu einer möglichen Unverkäuflichkeit des Unternehmens oder sogar Insolvenz. Häufig werden in dieser Situation Problem und Ursache verwechselt.     

 >  Das Problem ist nicht die Pensionszusage als Durchführungsweg, sondern deren Ausfinanzierung  <

Die Lösung des Problems sollte somit auf der Aktivseite, sprich bei der Gestaltung der Pensionszusagen und deren Ausfinanzierung vorgenommen werden.

Diese Website zeigt Ihnen „die“ praktikable Lösung für Ihre Pensionszusage – die ausreichende finanzielle Ausgestaltung

Ihrer Pensionsansprüche mit dem „Immo & Cash“ Konzept – einer auf Immobilienbesitz – plus ergänzender „Cash-Besparung“  basierenden Methode – zur sicheren  Finanzierung Ihrer Altersvorsorge.

Unternehmen, welche die Pensionszusage mit dem „Immo & Cash“ Konzept finanzieren, werden feststellen, dass

der größte Teil der Liquiditätsbelastung für die GmbH, sich allein aus Mieten – Steuervorteilen und den Erträgen des

„Cash – Vermögens“ generieren lässt.

Zugegeben – die Thematik ist komplex ...

… darum geht diese Website einen anderen Weg. Sie finden auf diesen Seiten „so wenig Text wie möglich“ aber auch „so viel Text wie nötig“. Es  heisst ja auch „ein Bild sagt mehr als Tausend Worte“ – wie informativ müssen dann erst Videos sein.  Darum finden Sie hier für jedes relevante Thema, primär ein Erklärvideo – aufgezeichnet aus bereits durchgeführten Webinaren – für unsere Kunden bzw. Interessenten, aus der jüngeren Vergangenheit. Sehen Sie sich diese Videos aufmerksam an – senden Sie den Link Ihrem Steuerberater. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.Diese Website führt ausdrücklich keine rechtliche oder steuerrechtliche Beratung durch. Wir erstellen Ihnen ausschliesslich ein, auf unsere Beratungserfahrung basierendes Konzept zur Verfügung, welches Sie nur  mit dafür gesetzlich befugten  Rechts – bzw. Steuerberatern implementieren sollten. Adressen, von auf diese Thematik spezialisierten Kanzleien, stellen wir Ihnen bei Bedarf gerne zur Verfügung.
Ich wünsche Ihnen viel Spass und Erkenntnisgewinn beim Betrachten der Videos.

"Immo &Cash" spart mehr als 50% Liquidität

(Mit Klick unten rechts auf "YOUTUBE" - "Vollbild")

Richtig - im Betriebsvermögen ...

. . . vermindern die  periodisch zu erbringenden Beiträge zur                    „Rückdeckungs“- Versicherung,  die Steuerlast  Ihrer GmbH.

. . . müssen aber leider auch die Wertzuwächse dieser                                Versicherungen – Jahr für Jahr – versteuert  werden.

. . . wird dadurch der gewünschte steuerlich positive Effekt                        der bilanziellen Rückstellungen enorm gemindert.

. . . muss eine zu erwartende inflationäre Entwicklung über                      Beitragserhöhungen ausgeglichen werden – und kann nicht                wie bei Immobilien mit Mietanpassungen neutralisiert werden.

Dies alles sind nicht zu verleugnende Tatsachen und verteuern          leider die – von der GmbH aufzuwendenden – Kapitalkosten für die Pension des Geschäftsführers enorm.  

VERGLEICH Rentenversicherung : "Immo & Cash"

(Mit Klick unten rechts auf "YOUTUBE" - "Vollbild")

... richtig ist aber auch - dass "Immo & Cash" ...

. . . den Aufwand für die Pension – im Vergleich zu den                                Versicherungsbeiträgen – wesentlich verringert

. . . eine flexible Ansparung ermöglicht (in guten Jahren mehr – in            schlechten Jahren weniger Liquiditätsabfluss)

. . . sofortige Einnahmen aus Mieten generiert – und nicht erst am            Ende der Laufzeit – also bessere Kontrolle der Rentabilität.

. . . durch die Bildung stiller Reserven im Betriebsvermögen – einen          weiteren Steueraufschub (kumulativ zu „§ 6a EStG“) generiert.

. . . durch Afa-Abschreibungen (im Idealfall § 7i EStG) die Bildung              von weiterem  „Cash“-Vermögen erleichtert.

Und „last but not least“ – Immobilien können vererbt werden – Rentenversicherungen nicht –

Auf der Seite „Portfolio“ finden Sie eine Vielzahl von Praxisfällen, erstellt anhand von real exisitierenden Immobilien – Denkmalschutz – Neubau und Bestandsobjekten, welche Ihnen einen Vergleich der beiden Konzepte – Rückdeckungsversicherung – versus -„Immo & Cash“ Konzept – ermöglichen.